Navigation

Eltern mit Behinderung

Eine Behinderung sollte dem Wunsch nach einem Kind nicht im Wege stehen. Elternsein ist manchmal anstrengend, besonders wenn man körperlich oder psychisch beeinträchtigt ist. Verschiedene Hilfsangebote erleichtern das Leben von Eltern mit Behinderungen.

Jeder Mensch hat das Recht eine Familie zu gründen. Menschen mit Behinderungen dürfen selber entscheiden, ob sie ein Kind bekommen möchten. Auch die Anzahl der Kinder ist ihre ganz persönliche Entscheidung.

Das Sorgerecht haben immer die Eltern. Das gilt natürlich auch für Eltern mit Behinderungen. Das Jugendamt kann im Einzelfall prüfen, ob das Kindeswohl gegeben ist. Im Streitfall kann ein Familiengericht darüber entscheiden.

Elterngeld ist eine Leistung für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern. Es soll den Eltern ermöglichen, ihr Kind zu erziehen und zu betreuen.

Wenn Sie Ihr Kind betreuen, können Sie Elterngeld bekommen. Wenn Sie weitere Kinder haben, die ebenfalls in Ihrem Haushalt leben, dann können Sie einen Zuschlag auf Ihr Elterngeld erhalten - den sogenannten "Geschwisterbonus". Für Eltern von Kindern mit Behinderungen gelten hierbei besondere Regelungen.

Wenn es einem Elternteil unmöglich ist, das Kind zu betreuen, zum Beispiel weil er krank oder behindert ist, kann der andere Elternteil Elterngeld bekommen wie ein alleinerziehender Elternteil. Der andere Elternteil kann dann zum Beispiel die Partnermonate alleine bekommen. Er kann auch den Partnerschaftsbonus alleine bekommen.

Wenn Eltern aufgrund ihrer Behinderung ihr Kind nicht betreuen können, können Verwandte bis zum dritten Grad und ihre Ehegattinnen, Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner Elterngeld bekommen. Hierfür müssen sie die Voraussetzungen für den Bezug von Elterngeld erfüllen.

Hier finden Sie eine Übersicht weiterer Leistungen für Familien.

Die Aufgaben als Eltern können für Menschen mit Behinderungen sehr anstrengend sein. Eine Elternassistenz hilft bei der Pflege und Versorgung des Kindes. Die Eltern entscheiden dabei, welche Hilfen sie benötigen. Die Erziehung bleibt die Aufgabe der Eltern. Eine Elternassistenz kann vom Persönlichen Budget bezahlt werden. Beim Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern e.V. erhalten Sie mehr Informationen.

Je nach Art der Behinderung benötigen Eltern bestimmte Hilfsmittel, die den Alltag mit dem Kind erleichtern. Hierzu gehören angepasste Baby-Tragen, besondere Wickeltische und Kinderwagen. Beim Bundesverband behinderter und chronische kranker Eltern e.V. finden Sie Beispiele für Hilfsmittelangebote.

Eltern mit geistiger und psychischer Behinderung können in ihrem Alltag als Eltern begleitet werden. Je nach Bedarf werden die Eltern im Haushalt, bei der Kindererziehung oder bei persönlichen Themen beraten und unterstützt. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Begleitete Elternschaft befasst sich mit den Problemen, Wünschen und Sorgen von Eltern mit geistiger Behinderung. Unterstützung in Ihrer Nähe finden Sie hier bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Begleitete Elternschaft.