Navigation

Hilfe und Beratung bei Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Über das bundesweite Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch finden Sie Beratungsstellen, Notdienste, Therapeutinnen und Therapeuten sowie in Ihrer Region, die Ihre Fragen zu sexuellem Missbrauch beantworten können.

Das Hilfe-Telefon Sexueller Missbrauch ist die bundesweite, kostenfreie und anonyme Anlaufstelle für Jugendliche und Erwachsene, die Entlastung, Beratung und Unterstützung suchen, die sich um ein Kind sorgen, die einen Verdacht oder ein "komisches Gefühl" haben, die unsicher sind und Fragen zum Thema stellen möchten.

  • Das Hilfetelefon ist unter der Rufnummer 0800 22 55 530 erreichbar.
  • Das Hilfetelefon bietet auch eine Online-Beratung für Jugendliche, Erwachsene und Fachkräfte per Mail oder Chat.

Die Website der Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) ist das zentrale Informationsportal für das Themenfeld des sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland. Das Portal bietet zahlreiche Informationen und Hilfestellungen für Betroffene, Angehörige, Fachkräfte und Interessierte.

Die Beauftragte bietet Menschen, die sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend erfahren haben, Hilfe an. Die Hilfe richtet sich auch an Angehörige sowie an Menschen, die Betroffene unterstützen wollen. Ebenso können sich Fachkräfte, zum Beispiel aus der pädagogischen Einrichtungen, an die Beauftragte wenden, um sich zu informieren.

Die Beauftragte setzt sich für institutionelle Konzepte für Schutz und Hilfe bei sexueller Gewalt ein. Schutzkonzepte helfen Einrichtungen wie Kitas, Schulen, aber auch Sportvereinen, Musikschulen und Kirchengemeinden das Risiko zu minimieren selbst zum Tatort sexueller Gewalt zu werden und ermöglichen Kindern und Jugendlichen Zugang zu Hilfe unabhängig davon, ob sie sexuelle Gewalt in der Familie, in der Freizeit oder über das Internet erleiden.

Die Beauftragte ermöglicht zudem die politische Beteiligung von Menschen, die in ihrer Kindheit und Jugend von sexueller Gewalt betroffen waren durch den Betroffenenrat und unterstützt die Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendlicher in der Vergangenheit durch die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs.

Die Initiative "Kein Raum für Missbrauch" hat zum Ziel, dass alle Einrichtungen und Organisationen in Deutschland Schutzkonzepte einführen. Sie richtet sich an alle in Einrichtungen und Organisationen Tätigen und betont die Bedeutung der Leitungskräfte, damit es gelingt, Verantwortung für den Kinderschutz wahrzunehmen. Die Initiative stellt eine Vielzahl von Informationsmaterialien zu Schutzkonzepten bereit, die kostenlos bestellt werden.

Die Initiative "Schule gegen sexuelle Gewalt" unterstützt gemeinsam mit den Kultusbehörden der Länder Schulen dabei, passgenaue Konzepte zum Schutz vor sexueller Gewalt zu entwickeln. Über das Fachportal erhalten Schulleitungen, Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal praxisnahe Anleitung und bundeslandspezifische Informationen zur Erstellung von Schutzkonzepten.

Auf www.kein-kind-alleine-lassen.de finden Erwachsene Materialien zum Teilen und Verbreiten, sowie Informationen zum richtigen Verhalten bei einem Verdacht auf sexuelle und andere familiäre Gewalt im Umfeld. Der Bereich für Kinder und Jugendliche bietet Direktkontakt per Chat, Mail oder Telefon zu Hilfeangeboten. Kinder finden hier auch Tipps, was sie tun können, wenn sie von Gewalt bedroht sind.