Navigation

Welche Unterstützung gibt es für getrennt erziehende und alleinerziehende Eltern?

Für Ein-Eltern-Familien ist die Herausforderung, Kindererziehung, Beruf und Haushalt miteinander zu verbinden, besonders groß. Um Sie darin zu unterstützen, wurden staatliche Leistungen wie das Elterngeld, der Unterhaltsvorschuss oder steuerliche Regelungen entsprechend ausgestaltet. Zusätzliche Regelungen und Hilfen bei der Ausbildung, dem Studium oder dem beruflichen Wiedereinstieg sind für Alleinerziehende besonders wichtig. Auch als getrennt erziehende Eltern haben Sie Anspruch auf bestimmte staatliche Leistungen, wie Elterngeld, ElterngeldPlus und den Partnerschaftsbonus.

Spezielle Beratungsangebote von Jugendämtern oder Erziehungs- und Familienberatungsstellen (EFB) richten sich vor allem an Eltern, die getrennt lebend oder geschieden sind, verwitwet sind oder einfach nur allein die elterliche Sorge wahrnehmen. Neben den Eltern selbst haben aber auch andere Umgangsberechtigte und Personen, in deren Obhut sich Ihr Kind befindet, Anspruch auf Rat und Unterstützung.

Die Angebote zur Beratung und Unterstützung beim Jugendamt sollen Interessenkonflikten beim Umgangsrecht vorbeugen und für eine Umgangsregelung sorgen, die dem Kind dient. Das Jugendamt soll vor allem zwischen den Eltern vermitteln, Wege für die Ausübung des Umgangsrechts aufzeigen und auf Wunsch Hilfestellung leisten.

Sie können sich auch an das Jugendamt wenden, um Umgangskontakte herzustellen und gerichtlich angeordnete oder vereinbarte Umgangsregelungen umzusetzen. Auch in einem gerichtlichen Verfahren sollten Sie die Beratungsmöglichkeiten zur einvernehmlichen Konfliktlösung in Anspruch nehmen. Gelegentlich ordnet das Familiengericht eine solche Beratung auch an.

Wenn Sie Unterhaltsansprüche geltend machen wollen, können Sie sich beim zuständigen Jugendamt beraten lassen. Das Jugendamt kann, wenn Sie das wollen, das Einkommen des anderen Elternteils ermitteln, die Höhe des Unterhalts errechnen und versuchen, durch Gespräche mit allen Beteiligten eine Einigung herbeizuführen. Auch eine freiwillig erklärte Unterhaltsverpflichtung können Sie vom Jugendamt beurkunden lassen. Ist der Unterhalt streitig, so kann das Jugendamt das Kind in einem gerichtlichen Unterhaltsverfahren als Beistand vertreten.