Navigation

Was ist Kindergeld?

Das Kindergeld sichert die grundlegende Versorgung Ihrer Kinder ab der Geburt und mindestens bis zu deren 18. Geburtstag. Vom Kindergeld profitieren vor allem Familien mit kleinen und mittleren Einkommen. Im Laufe eines Kalenderjahres erhalten Eltern zunächst das Kindergeld. Das Finanzamt prüft dann im Rahmen der jährlichen Einkommensteuerveranlagung, ob für die Eltern die Freibeträge für Kinder oder das ausbezahlte Kindergeld günstiger ist. Diese Prüfung erfolgt automatisch und muss nicht beantragt werden.

Erklärfilm: das Kindergeld

Die Höhe des Kindergelds ist nach der Anzahl Ihrer Kinder gestaffelt. Es beträgt derzeit

  • für das erste und zweite Kind: 219 Euro monatlich,
  • für das dritte Kind: 225 Euro monatlich,
  • für das vierte und jedes weitere Kind: 250 Euro monatlich.

Alle Familien mit kindergeldberechtigten Kindern erhalten in 2022 für jedes dieser Kinder einmalig einen Kinderbonus in Höhe von insgesamt 100 Euro.

 
Ja. Diese Kinder nennt man „Zählkinder“. Zählkinder können bewirken, dass Sie mehr Kindergeld bekommen für die Kinder, die mit Ihnen zusammenleben.

Beispiel:
Ein Paar hat zwei gemeinsame Kinder. Die Mutter bekommt das Kindergeld. Da sie keine weiteren Kinder hat, beträgt es 219 Euro pro Kind, also insgesamt 438 Euro.

Der Vater hat noch ein älteres Kind aus einer früheren Beziehung. Dieses Kind lebt bei seiner Mutter, die auch das Kindergeld für dieses Kind bekommt. Trotzdem kann sich das ältere Kind auf das Kindergeld für die beiden jüngeren Kinder auswirken. Denn wenn der Vater das Kindergeld für seine beiden jüngeren Kinder bekäme, würde sein erstes Kind als Zählkind mitgezählt. Da sich das Kindergeld ab dem dritten Kind erhöht, bekäme er insgesamt mehr Kindergeld als die Mutter der jüngeren Kinder: er bekäme 219 Euro für das erste gemeinsame Kind und 225 Euro für das zweite, also insgesamt 444 Euro.

Kindergeld können bekommen:

  • Deutsche Staatsangehörige, die mit ihren Kindern in Deutschland leben.
  • Ausländische Staatsangehörige, die in Deutschland leben, unter bestimmten Bedingungen.
  • Deutsche Staatsangehörige, die im Ausland leben

Kindergeld erhalten Eltern. Dazu gehören auch Adoptiveltern. Kindergeld können unter bestimmten Voraussetzungen auch erhalten:

Das Kindergeld ist geregelt im Bundeskindergeldgesetz (BKGG).

Für ein Kind kann immer nur eine Person Kindergeld erhalten.

Eltern, die nicht dauernd getrennt leben, können untereinander durch eine so genannte "Berechtigten-Bestimmung" festlegen, wer von ihnen das Kindergeld für ihre im gemeinsamen Haushalt lebenden Kinder erhalten soll. Auf diese Weise haben Eltern die Möglichkeit, denjenigen zum Kindergeldberechtigten zu bestimmen, bei dem sich eventuell ein höherer Kindergeldanspruch ergibt.

Dies gilt ebenso für den leiblichen und den nicht leiblichen Elternteil, etwa wenn das Kind zum Beispiel im gemeinsamen Haushalt der Mutter und des Stiefvaters oder des eingetragenen Lebenspartners lebt.

Von dieser Möglichkeit können auch nicht dauernd getrennt lebende Pflegeeltern beziehungsweise Großeltern Gebrauch machen.

Für die "Berechtigten-Bestimmung" kann die hierfür vorgesehene Erklärung am Schluss des Kindergeldantrags verwendet werden. Es reicht dann aus, wenn der andere Elternteil
dort unterschreibt und sich damit einverstanden erklärt, dass das Kindergeld zugunsten der antragstellenden Person ausgezahlt wird.

Die "Berechtigten-Bestimmung" gilt in der Regel auf Dauer. Die Bestimmung kann unter bestimmten Voraussetzungen jederzeit widerrufen werden. Auf die Zeit vor dem Widerruf hat das aber keine Auswirkungen.

Wenn Sie sich nicht einigen können, wer das Kindergeld bekommt, dann können Sie beim Familiengericht beantragen, dass es entscheidet, wer das Kindergeld bekommt.