Navigation

Bekomme ich Mutterschaftsgeld, wenn ich nicht berufstätig bin?

Wenn Sie zu Beginn der Mutterschutzfrist Arbeitslosengeld I beziehen, dann erhalten Sie Mutterschaftsgeld von der gesetzlichen Krankenkasse. Das Mutterschaftsgeld ist dann so hoch wie das Arbeitslosengeld I, das Sie vor der Mutterschutzfrist bekommen haben. Das gilt auch, wenn Sie das Arbeitslosengeld I bekommen, weil Sie eine berufliche Weiterbildung machen, die gefördert wird.

Wenn Sie Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) beziehen, bekommen Sie zwar kein Mutterschaftsgeld. Aber Ihr Arbeitslosengeld II wird höher: Sie bekommen von der 13. Woche Ihrer Schwangerschaft bis einschließlich zum Tag der Geburt einen Zuschlag, den sogenannten „schwangerschaftsbedingten Mehrbedarf“. Dieser beträgt 17 Prozent des maßgebenden Regelbedarfs (z.B. für Alleinstehende rund 71 Euro). Zusätzlich können Sie einmalige Leistungen beantragen, zum Beispiel für notwendige Erstausstattungen.

Ja. Wenn Ihnen während Ihrer Schwangerschaft gekündigt wird, dann bekommen Sie sowohl die Mutterschaftsleistungen als auch den Arbeitgeberzuschuss von der gesetzlichen Krankenversicherung oder dem Bundesversicherungsamt (wenn Sie privat- oder familienversichert sind).

Das Mutterschaftsgeld ist so hoch wie Ihr Netto-Lohn Ihres gekündigten Arbeitsverhältnisses.

Wenn Sie während der Schwangerschaft, aber noch vor Beginn Ihrer Mutterschutzfristen arbeitslos werden, dann informieren Sie sich bitte über ihre finanzielle Absicherung bei der Agentur für Arbeit, bei Ihrer Krankenversicherung, beim Sozialamt oder bei Ihrem Jobcenter oder Ihrer Stadt oder Gemeinde.

Wenn Sie arbeitslos und nicht krankenversichert sind, haben Sie keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Möglicherweise steht Ihnen Unterhalt oder Arbeitslosengeld II zu.